Einsprache Wylerringstrasse

Einsprache

Einsprache Centralweg

Einsprache

Einsprache gegen ein Migros-Provisorium auf der Kasernenwiese
Das Grüne Bündnis hat aus umwelt- und quartierpolitischen Überlegungen Einwände gegen die Erstellung eines Ladenprovisoriums mit 30 Autoabstellplätzen auf der Kasernenwiese und verlangt daher, die Baugenehmigung zu verweigern. Das GB erwartet von der Genossenschaft Migros Aare eine entsprechende Anpassung des Projekts „Migros Breitenrain“.

Einsprache Migros Provisorium

Einsprache des Grünen Bündnis „Migros Breitenrain“
Das Grüne Bündnis lehnt das Bauvorhaben „Neubau Migros Breitenrain“ am Breitenrainplatz nicht grundsätzlich ab. Der Standort an zentraler Lage im Quartier ermöglicht eine optimale Erreichbarkeit von Detailhandelsgeschäft und Dienstleistungsangeboten zu Fuß, mit dem Velo und mit dem öffentlichen Verkehr. Damit bestehen gute Voraussetzungen, um den zu erwartenden Mehrverkehr auf ein Minimum zu beschränken. Die verkehrliche Erschließung des Neubaus (Zufahrten, Zugänge, Abstellmöglichkeiten für Fahrzeuge etc.) ist auf diese besondere Lage auszurichten. Das eingereichte Projekt ist diesbezüglich zu verbessern.

Einsprache Migros Breitenrain

Einsprache des Grünen Bündnis „Wankdorfkreuzung“
Das Grüne Bündnis Stadt Bern (GB) hat aus umwelt- und energiepolitischen Überlegungen grundsätzliche Einwände gegen den Umbau am Wankdorfplatz und verlangt daher die Baugenehmigung zu verweigern. Das Grüne Bündnis verlangt die grundlegende Überarbeitung des Projekts – mindestens aber die Realisierung von konkreten Massnahmen zur Verbesserung des Projekts. Der Verlängerung der Tramlinie vom Guisanplatz zur S-Bahn-Station Wankdorf steht das Grüne Bündnis positiv gegenüber.

Einsprache Wankdorfkreuzung

Einsprache des Grünen Bündnis gegen die Totalerneuerung BernArena
Das Grüne Bündnis ist grundsätzlich mit der Sanierung der BernArena einverstanden. Das Grüne Bündnis verlangt aber in seiner Einsprache, dass das Baugesuch nur mit Auflagen zum Schutz der AnwohnerInnen und der Quartierbevölkerung genehmigt wird. Die Steigerung der Nutzungsfläche darf für die AnwohnerInnen und die Quartierbevölkerung nicht zu vermehrter Lärmbelästigung durch Mehrverkehr führen.

Einsprache Totalerneuerung BernArena

Einsprachen gegen Baubewilligungsgesuch der Miteigentümerschaft Wankdorf (Einsprache Disco Alpenmax)
Zusammen mit dem Dialog Nordquartier engagiert sich das Grüne Bündnis gegen die Erteilung der Baubewilligung für den Betrieb einer Gross-Disco im Wankdorf-Center.

Einsprache Disco Alpenmax

Einsprache des Grünen Bündnis gegen Baubewilligungsgesuch Disco Alpenmax

Einsprache gegen Baubewilligungsgesuch Disco Alpenmax

Hier finden Sie die Dokumente ab der laufenden Legislatur (2013). Ältere Eingaben des Grünen Bündnis stellen wir Ihnen gerne zu – kontaktieren Sie uns!

Das Grüne Bündnis begrüsst das neue STEK und erachtet es als zentral, dass die Stadt einen aktualisierten Wegweiser für die Stadtentwicklung hat.

Nachfolgend sind einige wichtige inhaltliche Forderungen des GB aus der Mitwirkung aufgeführt:
• Im STEK finden sich sehr viele qualitative Ziele. Damit die Zielerreichung des STEK 2016 später überprüft werden kann, braucht es auch quantitative Ziele.
• Die ambitionierten Zielsetzungen im Bereich Mobilität begrüsst das GB, insbesondere die Reduktion MIV. Diese lassen sich aber nur erreichen, wenn autofreies bzw. autoarmes Wohnen bei Neubauten als Standard gilt.
• Bezüglich Temporeduktion geht das GB einen Schritt weiter und fordert generell Tempo 30 in der ganzen Stadt mit Ausnahmemöglichkeiten nach oben (Basisnetz bis Tempo 50), und nach unten (im Quartiernetz Tempo 20).
• Positiv wertet das GB, dass auf der Ebene der Zielsetzung die Förderung des gemeinnützigen und preisgünstigen Wohnraums einen hohen Stellenwert hat. Es fehlen jedoch griffige Massnahmen zur Zielerreichung.
• Bei den Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel wird das bekannte Repertoire nicht ausgeschöpft. Das GB erwartet weitergehende planerischen und stadtentwicklerischen Massnahmen, damit auch bei einer Temperaturzunahme die Lebensqualität aller Bewohner_innen in der Stadt Bern sichergestellt werden kann.
• Ein zentraler Aspekt einer nachhaltigen Stadtentwicklung ist das Monitoring und Controlling der gesteckten Ziele, was im neuen STEK komplett fehlt. Das GB fordert die Ergänzung um ein Kapitel ‚Zielüberprüfung und -anpassung’.

Die vollständige Mitwirkung des GB finden sie hier.

Das Grüne Bündnis begrüsst die Erarbeitung einer Kulturstrategie für die Stadt Bern.

Eine Kulturstrategie für die Stadt Bern hat das Grüne Bündnis bereits im Jahr 2012 in seiner Motion „Die Erarbeitung einer neuen Kulturstrategie gilt es jetzt anzupacken!“ (2012.SR.00306) gefordert. Neben der Unterstützung des professionellen Kulturschaffens setzt das Grüne Bündnis in seiner Eingabe auf drei Schwerpunkte im Bereich kulturelle Teilhabe und Stadtentwicklung:

  • Kulturelle Teilhabe – Ein eigenständiges Förderprogramm für die kulturelle Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten.
  • Kultureller Beitrag zur Stadtentwicklung – Ein niederschwelliger und unbürokratischer Zugang zum öffentlichen Raum für experimentelle kulturelle Aktionen und Interventionen nach dem Vorbild des NEUstadt-lab auf der Schützenmatte.
  • Jugendkultur – Unterstützung von Projekten junger Kulturschaffender und von Freiräumen für Jugendliche.

Zur stärkeren Gewichtung dieser Schwerpunkte schlägt das Grüne Bündnis den Einbezug einer ausgewiesenen ExpertIn aus dem Bereich kulturelle Teilhabe und den Einbezug einer wirklich jungen Person in die ExpertInnengruppe vor. Zudem soll auch inskünftig der Austausch der Kulturszene und der Kulturpolitik unterstützt werden.

Die Eingabe des Grünen Bündnis zur städtischen Kulturstrategie finden Sie hier.