Strukturreform Volksschule: Teilrevision des Reglements über das Schulwesen

Eintreten:

Das Grüne Bündnis teilt die Überlegungen im Vortrag des Gemeinderats.

Seit 2006 sind die Schulstrukturen mit dem bestehenden Schulreglement unverändert in Kraft.

Es ist an der Zeit, die Schulstrukturen im Einklang mit der Bildungsstrategie von 2016 zu überprüfen. Die Hauptstossrichtung „Einfache und sachgerechte Organisation“ mit „klaren Führungsstrukturen“ und “geeigneten Führungsinstrumenten“ ist ein guter Leitfaden zu diesem Auftrag.

Wir unterstützen das Modell „Volksschulkommission“. Hier wird der Istzustand optimiert. Die 6 Schulkreiskommissionen bleiben erhalten. In der neuen Sonderschulkommission schliessen sind die vormaligen Kommissionen der Heilpädagogischen Schule und der Sprachheilschule zusammen.

Mit der Arbeit der Projektgruppe „Strukturreform Volksschule Stadt Bern“ hat die Schuldirektion die Vorschläge zur Verbesserung sorgfältig in die Wege geleitet.

Die Modelle „Eine Schulkommission „ und „Verwaltung“ lehnen wir ab. Sie sind zu weit weg vom Betrieb unserer Quartierschulen. In den Schulkreiskommissionen ist der Bezug zur Entwicklung im Quartier und die demokratische Einflussnahme durch die gewählten Mitglieder der Parteien und der Elternvertretung gewährleistet.

Die neu benannte Volksschulkommission hat eine wichtige Aufgabe: sie hat Entscheidkompetenzen bei gesamtstädtischen Schulfragen. Die Verbindung zu den Schulkreiskommissionen ist durch die Vertretung von je einem Mitglied organisiert. Dass diese Kommission neu von der Direktorin/ dem Direktor BSS geleitet wird, finden wir gut.

Wir fordern den Gemeinderat auf, das Sitzungsgeld und die Jahresentschädigungen der Schulkommissionsmitglieder zu erhöhen. Dies unterstützt den Prozess der Professionalisierung und Rekrutierung geeigneter Mitglieder und deren Engagement.

Die Kommissionen sollen zur Unterstützung ihrer Arbeit eine Assistenz durch die Verwaltung erhalten, das braucht zusätzliche Stellenprozente und ist analog der Assistenz bei den Kommissionen des Stadtrats zu regeln.

Die Schulkreiskommissionen brauchen Unterstützung, um die Schulleitungen besser führen zu können: Die Stadt organisiert eine Weiterbildung für Kommissionsmitglieder.

Die Funktion der geschäftsführenden Schulleitung soll zusätzlich entschädigt werden. Insbesondere Bauprojekte im Schulkreis zu begleiten ist ein grosser Aufwand. Es ist ein Pflichtenheft für diese zusätzliche Arbeit zu erstellen.

Hier finden Sie die vollständige Vernehmlassungsantwort.